24,90 €
Hure oder Heilige
Frau sein in Italien
  • 731-DE
  • 978-88-7283-731-3

FRAUEN ZWISCHEN VATIKAN, BERLUSCONI-TV UND COVID-19

Die Reporterin Barbara Bachmann und die Fotografin Franziska Gilli zeigen die Widersprüche des italienischen Frauenbildes auf und erzählen vom konservativen Rollenverständnis und einem neu aufkommenden Feminismus.

Lasziv tanzen leicht bekleidete Frauen durchs Hauptabendprogramm, die #metoo-Debatte verhallt ergebnislos, sexistische Stereotype sind festgefahren, alle drei Tage wird im Land der Kavaliere und Charmeure eine Frau (meist durch ihren Partner) ermordet.

Nach dreijähriger Recherche und Gesprächen mit der demonstrierenden Feministin ebenso wie mit der magersüchtigen Miss-Anwärterin zeichnen die Autorinnen das Porträt eines Landes, in dem starre Geschlechterrollen und Klischees zementierter denn je scheinen.

» Fotoreportagen, Porträts und Interviews, nah und einfühlsam erzählt

» Autorinnen arbeiten u.a. für FAZ“, SZ“ und NZZ

» Vorabdrucke in überregionalen Medien


Zur Pressemappe


Rezensionen:

Ein wunderbares, ernsthaftes und spannendes Buch. Ein journalistischer Idealfall. Die Beiträge sind aktuell, durchdacht recherchiert, sehr gut geschrieben und sehr gut fotografiert.

Martina Mettner, Photonews

Die Autorinnen haben Raum gelassen für die eigenen Worte der erzählenden Frauen, abgebildet, was andere nicht sehen.

Maria Oberrauch, franzmagazine

Die Belege untermauern ein Frauenbild, das in Italien immer noch starrer ist als anderswo, oft auch bei den Frauen selbst.

Edith Moroder, Zett am Sonntag


Hure oder Heilige
Frau sein in Italien
731-DE
978-88-7283-731-3

Technische Daten

17 x 23 cm | 224 Seiten
Barbara Bachmann
Franziska Gilli
Ota-Bindung
    Keine geplanten Veranstaltungen

Verwandte Produkte