9,50 €
Du bist immer auch das Gerede über dich
  • 409-DE
  • 978-88-7283-409-1

„Das Vorhaben war, eine Saga redend und flüsternd als Gerede herbeizuschreiben. Deshalb ist das Gerede als Wort zu rehabilitieren, ihm der Firnis bloßer Rederei abzukratzen, das Gerede als Geschwätz sei vom reinen Gerede zu trennen und das Wortgerüst bloßzulegen. Jemanden oder etwas wieder ins Gerede bringen, bedeute also, die Sache nicht zu vergessen oder den Menschen oder die Erinnerungen wach zu halten. Mit Geflüster und Geraune, das sei erlaubt.“

Erzählt wird auf diese Weise die Lebensgeschichte des Widerständlers Hans Egarter: kaisertreu, habsburgertreu, gottesfürchtig, Chef des Andreas-Hofer-Bundes, "Dolomiten"-Redakteur, Partisan, Geheimdienstler, harter Abrechner mit den Nazi-Kollaborateuren, SVP-Gründungsmitglied und dabei immer Einzelgänger, über den so einiges gemunkelt wurde. Die Erzählerin bewegt sich zwischen Fiktion und Dokumentation, tastet sich heran an diesen Mann und an seine totgeschwiegene Bedeutung für Südtirol, das ihn vergessen wollte und vergessen hat.

Rezensionen:

Mittichs Prosa über den Widerständler ist ein lichtvoller Augenblick der Erzählkunst.
Helmuth Schönauer, Neue Südtiroler Tageszeitung

Sprachlich bewegt sich Mittich in der besten Tradition der großen, stark literarisch geprägten Biographien.
Robert Weißensteiner, Südtiroler Wirtschaftszeitung

Es ist unzweifelhaft Mittichs Verdienst, die wahre Komplexität einer Lebensgeschichte aufgezeigt zu haben, einer erinnerten und vermuteten. Sie hat eine historische Persönlichkeit aus der Vergessenheit geholt.
Kulturelemente

Wenn Waltraud Mittich mit ihrem neuen, bereits fünften Buch eine Annäherung an den ehemaligen Journalisten, SVP-Mitbegründer und Widerständler Hans Egarter wagt, tut sie vor allem eins: Sie wirkt gegen das Vergessen.
Der Puschtra

Du bist immer auch das Gerede über dich (tu sei sempre anche la chiacchiera su di te, questo il titolo del libro di Mittich) prende forma in una scrittura ad un tempo fluida e spezzata, fatta di voci quasi bisbigliate e salvate dalle distorsioni accumulatesi come un muro di pietre attorno al lago nero del nostro oblio. E lo fa con un passo leggero di donna che evoca una “saga” appena accennata, in vista di un successivo completamento: “Erst wenn das Eigene erfunden ist, kann es die großen Erzählungen geben”.
Corriere dell'Alto Adige, Gabriele di Luca

New book about the antinazi-resistance fighter Hans Egarter is out. The world is changing, Egarter and people like him are not forgotten any longer.
Gerald Steinacher, Historiker, University of Nebraska

Es gefallen gerade die Fragen, die an die historische Figur gestellt werden und die Unsicherheiten, die die Erzählerin über ihre Vermutungen äußert. Das erhält den Eindruck der Fremdheit der historischen Figur (...) die meisten interessanten literarischen Texte der Gegenwart über geschichtliche Themen machen die Lückenhaftigkeit der Erinnerung transparent.
Dr. Susanne Kleinert, Professorin für Romanistik, Univ. Saarbrücken

Gekonnt werden unterschiedliche Erzählperspektiven eingesetzt: Die Erzählerin beschreibt die Figur, tradiert historisch Festgehaltenes, sucht nach Tagebüchern und Geschriebenem, stellt Vermutungen an, führt einen fiktiven Dialog mit ihr, lässt sie selbst sprechen und schildert auch die Außenperspektive auf sie, eben das Gerede über sie.
Barbara Siller, Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Universität Innsbruck

Mittich bewegt sich (...) in der Grauzone zwischen Fiktion und Wirklichkeit; Dokumentation und fein gesponnene Dialoge mit dem ambiguen Protagonisten beschwören bruchstückhaft das Bild eines zeitlebens Getriebenen herauf, eines schwärmerischen Patrioten und Träumers gleichwie knallharten Käpfers für Gerechtigkeit.
Der Brixner

Du bist immer auch das Gerede über dich
409-DE
978-88-7283-409-1

Scheda tecnica

12 x 19 cm | 130 pagine
Mit einem Nachwort von Gerald Steinacher
Waltraud Mittich
Brossura con alette
    Nessun evento in programma

Prodotti correlati